Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure

Masterstudium

Im Rahmen des Masterstudiums werden insgesamt sechs Module angeboten, die auf einem Basiswissen in Statistik (Statistik I und II oder äquivalente Module anderer Fakultäten bzw. Hochschulen auf Bachelorniveau) aufbauen. Abhängig von den in den Modulen vermittelten Methoden und deren typischen Anwendungsgebieten sind die Module unterschiedlichen Masterstudiengängen des Wirtschaftswissenschaftlichen Bereichs zugeordnet. Das Modul "R-Tutorium" ist keinem Studiengang zugeordnet und stellt ein Zusatzangebot dar, das freiwillig in Anspruch genommen werden kann.

Und natürlich betreut der Lehrstuhl für Statistik auch Masterarbeiten.

Methodenfächer sind – fachspezifisch mit unterschiedlich hohen Anteilen – in allen Masterstudiengängen des Wirtschaftswissenschaftlichen Bereichs verankert. Überall dort, wo empirische Untersuchungen im weitesten Sinne relevant sind, bilden Methoden der Statistik die Arbeitsgrundlage. Einige Beispiele hierfür sind Risikoabschätzungen und -bewertungen, sei es für Wertpapiere oder für die Flughafensicherheit, Marktforschung, die Armuts- und Reichtumsberichterstattung von Bund und Ländern, die Erhebung von Mitarbeiter- oder Patientenzufriedenheit, die Beurteilung der Wirksamkeit didaktischer Maßnahmen oder die Abschätzung der Kosten der Kinderbetreuung in öffentlichen Einrichtungen.

Der Fokus der am Lehrstuhl für Statistik gelehrten Verfahren liegt dabei auf quantitativen Methoden. Verfahren der qualitativen Forschung finden sich im Portfolio der Lehrstühle Unternehmensführung sowie Personalwirtschaft und Business Governance.

Zur wissenschaftlich belastbaren Durchführung von Befragungen, aber auch von Beobachtungsstudien oder Experimenten werden Techniken zur Datenerhebung benötigt (Modul Erhebungstechniken). Die Auswertung der so erhobenen Datensätze geschieht – neben grundlegenden Auswertungen, wie sie bereits in Statistik I und II erlernt werden – meist mittels so genannter multivariater Verfahren (vermittelt im gleichnamigen Modul) wie Faktoren- oder Clusteranalysen. Der Prozess aus Datenmanagement, statistischer Analyse, Ergebnisinterpretation, mündlicher und schriftlicher Präsentation und Dokumentation der Resultate, wie er bei Projektarbeit üblich ist, wird im Modul Anwendungsprojekte durchlaufen. Konstruktionsverfahren für statistische Schätzer und Hypothesentests sowie die mathematisch-statistischen Eigenschaften der so konstruierten Verfahren sind Inhalt des Moduls Schätzen und Testen.

Im Statistik-Seminar sollen verschiedene Analyseverfahren methodisch durchdrungen und beispielhaft angewendet werden.

Im "R-Tutorium" wird der Umgang mit der Statistik-Software R vermittelt, die in fast allen oben beschriebenen Modulen zur Anwendung kommt.

Der Kanon aus den vier Modulen Erhebungstechniken, Schätzen und Testen, Anwendungsprojekte, Multivariate Verfahren wird in einem viersemestrigen Zyklus angeboten – Erhebungstechniken (Wintersemester, 1), Schätzen und Testen (Sommersemester, 2), Anwendungsprojekte (Wintersemester, 3), Multivariate Verfahren (Sommersemester, 4). Danach beginnt der Zyklus wieder von vorne. Die Modulprüfungen (1. und 2. Termin) finden jeweils in dem Semester statt, in dem das Modul angeboten wird. Zusätzlich wird zum Modul aus dem Wintersemester 1 im Wintersemester 3 ein Prüfungstermin als Wiederholungsprüfung angeboten, entsprechend zum Modul aus dem Sommersemester 2 im Sommersemester 4 usw., so dass Wiederholungen von nichtbestandenen Prüfungen innerhalb eines Jahres für alle Module gewährleistet sind.

Zum Seitenanfang